top of page

In der Arena sein... Über Mut, Authentizität und Verletzlichkeit...

Oh darling, the vastness and depth of the ocean we are stepping in.

It’s beautiful but I am allthough a bit scared.


Oh Darling, what if we fall?

But darling, what if we fly?


Anstatt zu versuchen vor den Regentropfen zu flüchten, wie wär’s anzufangen mit

dem Regen zu tanzen? Wie wär’s nass zu werden, weil das gehört zum in der Arena

sein dazu.


Lieber in der Arena nass, blutig, mit blauen Flecken und Sand als gelangweilt

daneben im Wachkoma das eigene Leben verschlafen.


Geh freiwillig in die Arena. Es ist besser zu springen als zu fallen. Wir müssen

unsere Balance verlieren um unseren Stand wieder zu finden.




Die Arena. Ein ganz kraftvolles Bild von der wunderbaren Brene Brown.


Authentisch zu sein bedeutet verletzlich zu sein. Nicht als Zeichen von Schwäche, sondern als

Zeichen von Stärke. Sich in die Arena des eigenen Lebens zu stellen und zu

"kämpfen".


Mich ganz zu zeigen, wie ich bin. Als jemand, der in der Schulzeit

gemoppt wurde und dadurch gelernt hat, dass es nicht sicher ist mich ganz zu

zeigen bzw. mich zu verstellen um von anderen gemocht zu werden, ist das eine Lektion die erst die letzten Jahre eingesickert ist und ich so richtig erst die letzten Wochen kapiert habe.


Verletzlich und authentisch zu sein braucht jedes mal wieder eine große Portion Mut

und fühlt sich an wie mich nackt auf den Marktplatz zu stellen. "Hier bin ich, so bin

ich". Gruslig, ungewohnt und verdammt lebendig. Vor allem, weil der Outcome nicht

mehr kontrollierbar ist und das macht Angst (und sind wir ehrlich, wir alle lieben

Kontrolle).


Wenn ich anfange authentisch zu handeln, muss ich einen vorhersagbaren Outcome loslassen. Es kann alles passieren. Ich kann "gewinnen",auf die "Schnauze" fliegen, "vollkommen überrascht werden". Alles möglich. Alles gehört zum in der Arena sein dazu.


Es geht nicht um den Outcome. Es geht um das in der Arena sein und zu Spielen. Dadurch gewinnst du automatisch. Es geht darum ich zu sein, no matter the consequences.


Mich selbst zu mögen. Ich denke das ist die Bedeutung von Integrität.


Und nur wenn ich mich ganz zeige so wie ich bin, können andere mich auch ganz

sehen und hören so wie ich bin (und was wir uns so sehr wünschen).


Und es fühlt sich verdammt befreiend an. Freiheit heißt nichts zu verstecken.

Hallo Welt, so bin ich. Den Scham wächst im Schatten. Wenn wir Scham ins Licht holen

löst sie sich auf.


Leben und Liebe ist kein Spiel, dass du verlieren kannst, wenn du spielst.

Du verlierst das Spiel, wenn du dich weigerst zu spielen.


Machen wir uns nichts vor, das Ganze ist nicht leicht. Eine Menge Angst kann

hochkommen.


Mut ist nicht keine Angst zu haben, sondern Angst zu haben und es

trotzdem zu machen. Zum Mutig sein gehört immer Risiko dazu.


Der Held und der Feigling fühlen das Gleiche, der Unterschied liegt in ihrem

Handeln.


PS: Es lohnt sich.

3 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page